Zu Besuch auf der Insel Pantelleria

Sie ist eine Schönheit. Durch vulkanische Kräften entstanden und von rauen Winden geformt. Pantelleria fasziniert durch ihre unberührte Natur und wilde Schönheit. Zwischen zwei Kontinenten gelegen, geprägt von zwei so unterschiedlichen Kulturen, besticht die kleine Insel im Mittelmeer vor allem durch ihre pure Authentizität und raue Natur.

Insel Pantelleria
 
Weinbau auf Pantelleria

Tochter der Winde

Den Namen Pantelleria (arab. Bint al-aryāḥ) haben die früher dort ansässigen Araber der kleinen Mittelmeerinsel verliehen. Aus dem Arabischen übersetzt bedeutet es Tochter der Winde und kommt nicht von ungefähr: fegen doch der Mistral und Scirocco über die vulkanischen Böden der 80 km2 großen Insel. Die Schwarze Perle des Mittelmeers, wie die Insel auch genannt wird, besticht nicht durch weiße Sandstrände und Palmen, ihr Charme liegt viel mehr in ihrer rauen Natur: schroffe Klippen, wilde Kapern, die am Wegesrand wachsen und üppige terrassenförmig angelegte Weinberge soweit das Auge reicht. Hier lassen sich einige besondere kulinarische Spezialitäten finden.

Insel Pantelleria

Der Spiegel der Venus

In der Straße Siziliens nahe der tunesischen Küste stieg die Insel einst durch vulkanische Aktivitäten aus dem Meer empor und noch heute zeugen die vielen heißen Quellen, die sogenannten Fumarolen, vom vulkanischen Ursprung und submarinem Vulkanismus. Einer der bekanntesten Orte, an dem die heißen Quellen für Badekuren genutzt werden, ist der türkisblaue See Lago di Venere oder auch Specchio di Venere – der sogenannte Spiegel der Venus.

Wein Zibibbo auf Pantelleria

Fruchtbare Böden

Durch vulkanische Kräfte entstanden, waren es aber die Winde, welche die kleine Mittelmeerinsel formten. Heiße Quellen, felsige Küsten, eine bergige Landschaft und fruchtbare vulkanische Böden zeichnen Pantelleria genauso aus wie ihr subtropisches Klima und die üppige Vegetation. Neben Pinien, Ginster und Macchie gedeihen hier besonders gut Kapernsträucher und Weinreben, von dessen Anbau die Panteschi, die Einwohner der Insel leben. Neben dem traditionellen Passito, ein aus Trockenbeeren hergestellter süßer Wein, gilt auch die Zibibbo Rebe und der daraus gewonnene, goldgelbe Wein als besondere Spezialität auf der Insel. Der Rebstock wurde von Weinexperten als einer der ältesten, genetisch unveränderten Weine beschrieben und 2014 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.