Zibibbo verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. ----Mehr erfahren ----Einverstanden!

Rinci

Es war kein Zustand für die Küchenkultur der Meerregionen in den Marken. Alle Rezepte mit Paccasassi – deutsch: Meerfenchel – unbrauchbar, die Pflanze, die zwischen Meerfelsen wächst und von der die Bewohner von Ancona saegn, sie könne Steine spalten, selbst vom Aussterben bedroht, Pflücken verboten. Jahrelang schon standen Paccasassi nicht mehr im Menü der Gasthäuser. Bis Luca Galeazzi und Francesco Velieri, zwei Lebensmitteltechnologen aus Ancona, beschlossen, den wilden Meerfenchel zu züchten. Heute gelten sie mit ihrem Start-up Rinci als Retter jener Pflanze, die früher die Seeleute vor Skorbut schützte. „Am Anfang war es nicht mehr als ein Gemüsegarten“, lacht Alessandro Babbini, der sich bei Rinci um das Marketing kümmert. Inzwischen aber stehen auf dem steinigen und mageren, leicht abschüssigen Grund zwischen Portonovo und Camerano, in einem Tal also in Meernähe, 50.000 Pflanzen. Die Hälfte davon ist erst heuer gepflanzt worden. Bei Rinci werden die Paccasassi in Gläschen aufbereitet und zu Senf oder Mayonnaise verarbeitet.

"Paccasassi sind eine extrem aromatische Pflanze. Sie duften nach Meer und nach Erde. Ich schmecke Origano und Rosmarin heraus, im Nachgang etwas Zitroniges."
Alessandro Babbini
Marketingleiter bei Rinci

Wie schmecken bloß Paccasassi?

Alessandro Babbini, neben Galeazzi und Velieri der dritte Gesellschafter des Unternehmens Rinci, beschreibt den Geschmack so: „Paccasassi sind eine extrem aromatische Pflanze. Sie duften nach Meer und zugleich nach Erde. Sie gelten ja auch als bodenreinigend. Ich schmecke Origano und Rosmarin heraus, im Nachgang etwas Zitroniges.“ Früher sind alle Familien in Ancona in die Felsen geklettert, um den Meerfenchel zu pflücken. Die Pflanze enthält Vitamin C, sie wurde gebraucht, um gesund über den Winter zu kommen oder lange Schiffsreisen zu überstehen. Bei Rinci wird zwischen Juni und August gefahrlos geerntet. Die frischen, zarten Blätter werden manuell gezupft, anschließend gewaschen, in Wasser und Essig kurz aufgekocht und in Gläschen abgefüllt. Für den Salat oder die Pasta. Oder auf knuspriger Bruschetta mit Anchovis und Mortadella. Davon schwärmt zumindest Alessandro Babbini.

Produkte des Herstellers

    Rinci
    Meeresfenchel in nativen Olivenöl Extra
    Rinci
    Senf mit Meeresfenchel
    Rinci
    Vegane Mayonnaise mit Meeresfenchel
    Rinci
    Barbecue Sauce
    Rinci
    Chili Sauce
    Rinci
    Themenbox: Italian Barbecue