Zibibbo verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. ----Mehr erfahren ----Einverstanden!

Rossi 1947

Wenn es um Pesto Genovese geht, wetzt Roberto Panizza eifrig seine Zunge. Er ist bereit zu streiten. "In anderen Städten wird diskutiert, wie der richtige Nusslikör schmeckt, was echter Aceto Balsamico ist oder wer das beste Fiorentina-Schnitzel macht. Beim Pesto? Nichts." Das will er ändern. Es muss mehr Wettbewerb geben, sagt er, der in Genua als "König des Pesto" gilt. 2007 schon setzte er seinen Plan in die Tat um: Alle zwei Jahre wird in Genua die Pesto-Weltmeisterschaft ausgetragen. Sie dürfen sich anmelden. Aber bitte: Trainieren Sie vorher Ihren Bizeps. Das echte Pesto nach Panizza wird im Mörser gestampft und gemischt. Die Manufaktur Rossi 1947 trägt ihr Entstehungsdatum im Namen. Im Genua der Nachkriegszeit machte die Gründerfamilie Rossi mit einem kleinen Konfektgeschäft Furore. Über die Jahre kamen pikantere ligurische Delikatessen dazu. Heute lässt man Kaviar, Schokolade, steingemahlenes Mehl und eben handgestampftes Pesto am besten auf die Goldwaage legen. Rossi 1947 hat sich zum Ziel gesetzt, lokale Traditionsrezepte zu bewahren. Selbst wenn das manchmal mühsam ist und Muskelkraft erfordert.

"In anderen Städten wird diskutiert, wie der richtige Nusslikör schmeckt, was echter Aceto Balsamico ist oder wer das beste Fiorentina-Schnitzel macht. Beim Pesto? Nichts."
Roberto Panizza
Inhaber Rossi 1947

Bevor die Mörser zum Hühnertrog werden.

Sollten Sie Roberto Panizza jemals treffen, dann nehmen Sie das Wort Mixer besser nicht in den Mund. Schwärmen Sie stattdessen von Mörser und Holzstößel. Früher hatte jede ligurische Hausfrau einen Mörser in der Küche. Längst wird jedoch auch hier in der Region das Pesto mit dem Mixer verrührt; die Mörser verkamen zur Blumenvase oder zum Hühnertrog. Seitdem schlägt Roberto Panizza Alarm. In seinem Restaurant Il Genovese wird das Pesto seit 15 Jahren handwerklich hergestellt. Auf Jahrmärkten treibt Panizza mit seiner Mission den alten Ligurern die Wehmut in die Augen. Alle haben früher Pesto gestampft, vor allem die Kinder: Mit dem Mörser konnten sie sich nicht verletzen, gleichzeitig leisteten sie einen Beitrag zum Familienessen. Panizzas Mörser, natürlich aus Marmor, ist 200 Jahre alt und stammt aus einem Benediktinerkloster. 42 Kilo wiegt das Trumm. Früher hat man für ein Pesto für sechs Personen ja auch zehn Knoblauchzehen zerstampft. Das traut sich selbst Panizza nicht mehr.

Produkte des Herstellers

    Rossi 1947
    Pesto Genovese
    Rossi 1947
    Trenette aus Ligurien
    Rossi 1947
    Spaghetti aus Ligurien
    Rossi 1947
    Trofie aus Ligurien
    Rossi 1947
    Sale con Basilico Genovese DOP
    Rossi 1947
    Mehl aus Kichererbsen aus Molino di Pegli
    Rossi 1947
    Oliven Taggiasche entsteint