Zibibbo verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. ----Mehr erfahren ----Einverstanden!

Tenuta Maffone

Pigato-Wein aus Ligurien. Nie gehört? Das ist nicht schlimm. Diese Rebe wächst nämlich nur hier an der ligurischen Riviera di Ponente. Und nur bei einigen spezialisierten Winzern, hauptsächlich in der Gegend von Albenga im Nordosten der Region. Zu klein sind die terrassierten Weingärten, um auf der Liste der großen italienischen Weine mitzuspielen. Dafür haben sich in Ligurien einige alte Sorten erhalten können. Die Tenuta Maffone gehört zu den wenigen Weingütern, die die Pigato-Rebe anbauen. Im Arrosciatal, auf circa 500 Meter Meereshöhe, trotzen die Neowinzer Bruno und Eliana der etwas störrischen autochthonen Rebsorte jedes Jahr 5.000 Flaschen überraschend kraftvollen Weißwein ab. Fast ein Unikat also, der Pigato. Die Tenuta Maffone ist ein Jungspund: 2008 gründeten Bruno Pollero und seine Frau Eliana Maffone das Weingut. Die Wurzeln der Winzer reichen aber weiter zurück. Bereits in den 1950er Jahren bewirtschaftete Elianas Urgroßvater ein Stück Land voller Ormeasco-Reben. Der Wein, der daraus entstand, wurde schon 1955 zum fünftbesten der Region gekürt.

"Weinbau in Ligurien ist eine Herausforderung. Gerade deshalb finde ich es spannend, aus diesem Terroir das Beste herauszuholen. Ohne Sulfite und Chemie."
Bruno Pollero
Tenuta Maffone

Gut schauen: Wo sind die Rostflecken?

Die Rebe des Pigato: alt und rostig. Alt, weil sie eine direkte Nachfahrin jener Weinreben ist, die die Griechen in der Antike in ihren Kolonien an der mediterranen Küste anbauten. Im ligurischen Hinterland fand die Rebe ihren perfekten Standort, und blieb. Heute beträgt die Anbaufläche dieser alten autochthonen Sorte insgesamt nur etwa 100 Quadratmeter. Der Name der Rebsorte kommt aus dem ligurischen Dialekt, er wird hier "pigau" genannt. "Piga" bedeutet kleiner Rostfleck: Wenn die Trauben reif sind, haben sie kleine rostfarbene Flecken auf der Schale. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Der trockene, aromatische Pigato schmeckt saftig und kraftvoll, nach Kräutern, Mandeln und Apfel, und passt wie angegossen zu ligurischen Gerichten wie Pasta mit Pesto, Fisch aus dem Ofen oder Gemüse-Tarte. Ihnen läuft schon das Wasser im Mund zusammen? Perfekt. Denn den Pigato sollte man ohnehin nicht liegen lassen. In den ersten drei Jahren schmeckt er am besten.

Produkte des Herstellers

    Tenuta Maffone
    Ormeasco di Pornassio DOC
    Tenuta Maffone
    Ormeasco di Pornassio Sciac-Trà DOC
    Tenuta Maffone
    Pigato DOC "Riviera Ligure di Ponente"